Freier Wählerblock Dischingen
Freier Wählerblock Dischingen
Freier Wählerblock Dischingen
2019
Einladung: Freier Wählerblock Dischingen Nominierungsveranstaltung (mp) Der Freie Wählerblock Dischingen stellt aus seinen Reihen verantwortungsbewusste und unabhängige Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Ortsteilen für den Dischinger Gemeinderat. Auch für die anstehende Wahl zur nächsten Amtsperiode des Gemeinderates steht wieder eine stattliche Anzahl an Bewerbern bereit. Wir laden die interessierten Bürgerinnen und Bürger der Gesamtgemeinde herzlich zu unserer Nominierungsveranstaltung am Aschermittwoch (6. März 2019) um 19.00 Uhr ein. Im Vereinsheim des Ballmertshofener Schützenvereins - direkt neben dem Schloss Ballmertshofen gelegen - stellen sich unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl vor. Nach der Nominierung haben Sie die Möglichkeit, sich mit ihnen in lockerer Gesprächsrunde auszutauschen. Bericht: Freier Wählerblock Dischingen nominiert seine Kandidaten für die Gemeinderatswahl (mp) Am Aschermittwoch trafen sich Mitglieder, Freunde und Förderer des Freien Wählerblocks Dischingen (FWB) zur Nominierungsveranstaltung im Ballmertshofener Schützenhaus, um ihre Liste der Kandidatinnen und Kandidaten für die anstehende Wahl des Dischinger Gemeinderates festzulegen. Die öffentliche Veranstaltung, zu der über entsprechende Mitteilung im Nachrichtenblatt alle interessierten Bürger aus Muttergemeinde und den 6 Teilorten eingeladen worden waren, wurde von Herbert Zeyer geleitet. Zeyer ist der amtierende Ortsvorsteher von Eglingen und war selbst lange Jahre Gemeinderatsmitglied aus den Reihen des FWB. Anton Scherer begrüßte als Sprecher des FWB die anwesenden Gäste, darunter auch mehrere Personen aus leitenden Positionen der Dischinger Gemeindeverwaltung - für ihn ein sichtbares und gutes Zeichen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er freute sich außerdem über die stattliche Anzahl der engagierten Mitstreiter aus allen Ortsteilen. Alle 18 Kandidaten stellten sich im Anschluss persönlich vor, informierten ausführlich über Person, Motivation und Ziele. Daran anschließend erfolgte die geheime Abstimmung über die Wahlliste des FWB. Die Kandidaten für die Wahlliste wurden einstimmig durch alle Anwesenden gewählt. Somit stehen auf der Liste des FWB für die Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 nachstehend genannte verantwortungsbewusste, unabhängige und demokratiebewusste Personen zur Wahl. Für Dischingen kandidieren Achim König, Anton Scherer, Martin Pampuch, Ulrike Hirschfeld, Klaus Bahmann, Andreas Heger und Matthias Kübler. Ballmertshofen wird durch Werner Koths und Wilfried Winter vertreten. Für Demmingen stehen Stefan Kragler und Wolfgang Gayer zur Wahl. In Dunstelkingen ist es Martina Oberschmid und in Eglingen sind es Martin Bäurle und Günter Burger. Für den Teilort Frickingen stehen Michael Raunecker und Miriam Schmid, für Trugenhofen Reinhold Sporer und Michael Baur. Anton Scherer legte in seiner Ansprache am Ende der Veranstaltung Wert auf die Tatsache, dass die Kandidaten des Freien Wählerblockes nicht diesem, keiner darüber stehenden Partei und auch sonst niemandem verpflichtet sind, sondern nur ihrem eigenen Gewissen unterstehen und für das Wohl aller Bürger und für eine gesunde Gemeinde einstehen. So ist die anstehende Kommunalwahl keine Parteienwahl sondern eine reine Persönlichkeitswahl. Er gab deshalb seiner Freude über die Motivation und die Eignung der hochkarätigen Bewerber Ausdruck und lobte die derzeit amtierenden Mitglieder der Liste dafür, dass sie auch bei unangenehmen Themen zu ihren Positionen stehen. Ganz besonders betonte er, dass die amtierenden Kandidaten bei Ihren Vorstellungen und der nachgelagerten Diskussion übereinstimmend geäußert hatten, dass sie sich in diesem losen Zusammenschluss des FWB sehr wohl fühlen. Zur allgemeinen Situation bemerkte er, dass in den vergangenen Jahren die Selbstverwaltung der Kommunen sehr eingeengt und finanzielle Lasten von oben nach unten durchgereicht worden seien. Er führte zudem aus, dass in der heutigen Zeit nicht mehr nur gute Beziehungen nach Stuttgart ausreichen würden, sondern dass auch die Höhe der Abgaben und Gebühren über Zuschüsse aus Stuttgart entscheide. Im Hinblick auf die finanzschwache Gemeinde dürfe der Bürger aber finanziell nicht zu sehr belastet werden. Es seien in diesem Sinne offene Worte und eine ehrliche Kommunalpolitik nötig, um eine gesunde und zukunftsfähige Gemeindeentwicklung gewährleisten zu können. Alle Kandidaten werden sich in den nächsten Wochen bei mehreren - auch öffentlichen - Veranstaltungen ein Bild der Sorgen und Nöte als auch der Potentiale der Gemeinde machen. Sie werden in dieser Zeit durch die amtierenden Gemeinderäte auf die vielfältigen und verantwortungsvollen Aufgaben eines Gemeinderates vorbereitet, damit sie von Anfang an vollwertige und kritische Mitglieder des Gremiums sein können. Die Einladungen zu den öffentlichen Veranstaltungen erfolgen über das Nachrichtenblatt und können über unsere Internetseite fwb.dischingen.de abgerufen werden. Alle am 26. Mai 2019 in den Dischinger Gemeinderat gewählten Vertreter des Freien Wählerblocks Dischingen werden die angestrebten Ziele mit viel Herzblut verfolgen. Die Aufgabenstellung ist nicht leicht, sie fordert unabhängige und starke Entscheidungsträger.
Einladung: Freier Wählerblock Dischingen Einladung zur Besichtigung der Gesamtgemeinde – Teil 1 Die Gemeinderäte und Mitglieder des Freien Wählerblocks Dischingen verschaffen sich regelmäßig durch Ortsbegehungen in der Gesamtgemeinde einen aktuellen Überblick über anstehende Projekte und Probleme. Bei diesen Besichtigungen machen sie sich vor Ort mit den jeweiligen Örtlichkeiten und Gegebenheiten vertraut, um für anstehende Entscheidungen mit fundiertem Hintergrundwissen gerüstet zu sein. Da in diesem Jahr die Gemeinderatswahl ansteht, möchten wir diese Tour für unsere neuen Kandidaten, die noch keine Gemeinderatserfahrung haben, besonders ausführlich und öffentlich durchführen. Aus diesem Grund haben wir die Ortsbesichtigung in zwei Teile gegliedert und möchten auch anderen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zur Teilnahme einräumen. Am Montag, dem 25. März treffen wir uns um 16.00 Uhr an der Egauhalle in Dischingen zur Bildung von Fahrgemeinschaften. Wir werden an diesem Abend Brennpunkte in Frickingen, Dunstelkingen, Eglingen und Demmingen anfahren. Unsere Mitstreiter aus den entsprechenden Ortsteilen haben sich zu verschiedenen Problemen schon Gedanken gemacht und werden uns diese vor Ort bekannt geben. Die Abschlussveranstaltung wird voraussichtlich gegen 20 Uhr im Gasthaus Stern in Demmingen stattfinden.
FWB on Tour - Tag der Bildung (mp) Am 21. März trafen sich die Gemeinderäte mit den Kandidatinnen und Kandidaten ihrer Liste für die Gemeinderatswahl zu einem Besuch von örtlichen Bildungsstätten und des Waldkindergartens des BRK Nördlingen. Als erste Station wurde der Kindergarten St. Johannes in Dischingen besucht. Frau Lanzinger, die Leiterin des Kindergartens führte zusammen mit Frau Dollansky die interessierte Gruppe durch die Räumlichkeiten und das Freigelände. Der Kindergarten ist voll besetzt und verteilt 73 Kinder in 3 Gruppen, weitere 10 Kinder sind in der Kinderkrippe untergebracht und es gibt eine lange Warteliste. Während der Führung und in der daran anschließenden Diskussion wurden sowohl die vielen Vorzüge der Einrichtung als auch aktuelle Probleme angesprochen. Die Besucher nahmen neben überwiegend positiven Eindrücken einige Aufgabenstellungen mit. Die vom Dischinger Bauhof betriebene Baustelle für die neue Kinderkrippe im Erdgeschoss der alten Ballmertshofener Schule war das nächste Ziel. Ortsvorsteher Koths berichtete über die Baufortschritte und führte durch und um das Gebäude. Bei diesem Rundgang wurden die maroden und für hohe Energiekosten verantwortliche Fenster in den oberen Stockwerken bemängelt. Außerdem wurde Handlungsbedarf bzgl. Außenputz und fehlenden Dachvorsprüngen festgestellt. Hohe Energiekosten verursacht auch das zentrale Gebäude der Egauschule, das nächste Ziel der Gruppe. Hier hatte Hausmeister Haag eine energetische Auswertung der einzelnen Gebäude vorbereitet. Hauptproblem sind vermutlich auch hier die Fenster und die so gut wie nicht mehr vorhandene Dämmung in den Holzwänden. Schulleiterin Abele wertete gerade dieses Gebäude als den erhaltenswerten „Schülerbringer“ und hielt in einem Lernatelier einen Vortrag über die Gemeinschafts- schule an sich und im Zusammenhang mit der Egauschule. Eine angeregte Diskussion schloss sich daran an. Die Egauschule ist derzeit mit 337 Schülern und 30 Lehrern gut gefüllt. Nächstes Jahr werden es noch mehr sein. Derzeit besuchen 187 Schüler die Sekundarstufe, darunter mehrere mit einer eindeutigen Gymnasialempfehlung. Auch die Mensa erfreut sich großer Beliebtheit, an manchen Tagen werden hier über 100 Essen ausgegeben. Von der hervorragenden Qualität des Mittagessens konnten sich die zwischenzeitlich auch hungrigen Besucher selbst überzeugen. Zusammen mit den Schülern verbrachten sie dort die Mittagspause. Im Frickinger Kindergarten wurde die Gruppe von der Kindergartenleiterin Anne Schmid empfangen. Sie stellte die Konzeption des eingruppigen Kindergartens vor. Derzeit sind 18 Kinder in den hellen und schön eingerichteten Räumen angemeldet. Auch der Außenbereich mit seinem herrlichen Blick auf Burg Katzenstein und das Egautal lädt zum Spielen ein. Das nächste Ziel war ein komplett im Außenbereich liegender Kindergarten: der Natur- und Waldkindergarten Nördlingen, der vom Bayerischen Roten Kreuz an der „Alten Bürg“ betrieben wird. Hier war die Gruppe doch sehr überrascht, wie und besonders „wie gut“ ein Waldkindergarten funktioniert. Die Kinder und Betreuer bewegen sich fast ausschließlich im Freien, es gibt kein kommerzielles Spielzeug, dafür aber echtes Werkzeug. Nicole Tuschke, die Leiterin des Waldkindergartens zeigte die komplette Einrichtung und beeindruckte die Teilnehmer mit den neuartigen Konzepten. Diese neuen Erkenntnisse, die gute Stimmung und das ungezwungene Miteinander führte dazu, dass es ein toller Nachmittag wurde. Es wurde mit den Kindern gesungen, gespielt und gelacht und es wurden auch gemeinsam mehrere Kuchen verzehrt. Der Rückweg führte über die letzte Station, den Eglinger Kindergarten. Hier wurden die Fragen der Teilnehmer von Regina Poppel, Ortsvorsteher Zeyer und Gemeinderat Günter Burger beantwortet. Der nun 10 Jahre alte eingruppige Kindergarten, der an ein altes Pfarrhaus angebaut ist, bietet Platz für 25 Kinder. Im großen Garten werden vielfältige Spielmöglichkeiten angeboten. Anton Scherer freute sich in seinen Abschiedsworten über die große Teilnehmerzahl, das gezeigte Interesse und auch darüber, dass für diesen Aktionstag von den meisten Teilnehmern ein Urlaubstag eingesetzt wurde.
Bericht: FWB on Tour Ortsbegehung Teil I (mp) Die Gemeinderäte aus den Reihen des Freien Wählerblocks verschaffen sich regelmäßig durch Ortsbegehungen in der Gesamtgemeinde einen Überblick zu aktuellen Problemstellungen und anstehenden Projekten. So machen sie sich mit diesen vor Ort vertraut, um für die entsprechenden Entscheidungen mit fundiertem Hintergrundwissen gerüstet zu sein. Da in Wahljahren auch die neuen Kandidaten unserer Liste durch diese Ortsbegehungen auf Ihre Gemeinderatstätigkeit vorbereitet und geschult werden, wurde die Begehung in zwei Teile gesplittet. Der erste Ort auf unserer Liste am 25.03.2019 war der Ortsteil Frickingen. Hier wurden nach der Begrüßung durch Gemeinderat Michael Raunecker die Fortschritte in der Gestaltung des Außenbereiches des Bürgerhauses besichtigt. Die Frickinger Bürgerschaft bringt sich hier ein und erstellt derzeit mit einem hohen Anteil an Eigenleistung den 800 m2 großen Parkplatz. Ortsvorsteher Gerhard Baum berichtete ausführlich und detailliert über die örtlichen Probleme. Er führte in das Baugebiet Kappellesäcker und erläuterte anschaulich die Kalkulation eines Baugebietes. Danach wurden die Fortschritte an der Baustelle im Feldwegbau besichtigt und dort die zugehörige Straßen- und Feldwegproblematik der Gesamtgemeinde besprochen. Ansprechpartner in Dunstelkingen waren Ortsvorsteher Harald Saur und unsere örtliche Kandidatin Martina Oberschmid. Hauptprobleme sind hier die Ortsdurchfahrt Hofen mit entsprechenden Kanalbauarbeiten, das umfangreiche Sanierungspotential der Dunstelkinger Turn- und Festhalle sowie der schlechte Zustand der Straßen rund um das Pfarrhaus. Ulrike Hirschfeld wies auf die fehlende Wendemöglichkeit im Schulbusverkehr nach Hofen hin und beklagte sich über die enge Ortsverbindungsstraße von dort nach Eglingen. Der Eglinger Ortsvorsteher Herbert Zeyer forderte für diese Straße als kurzfristige Lösung entsprechende Haltebuchten. Danach stellte er mit Unterstützung der Gemeinderäte Martin Bäurle und Günter Burger die Planung für das Gemeinde- und Vereinszentrum im Zusammenhang mit der Generalsanierung und Modernisierung der Turn- und Festhalle Eglingen vor. Das Konzept für das Multifunktionshaus stieß auf umfassende Zustimmung. Günter Burger berichtete von massivem Druck von Bauwilligen auf den Ortschaftsrat im Hinblick auf das seit 10 Jahren zwar geplante aber noch nicht erschlossene neue Baugebiet. Zeyer führte anschließend in das Waldstück beim Duttensteiner Wildpark, das eventuell zu einem Friedwald umgewidmet wird. Außerdem nutzte er die Gelegenheit und zeigte der interessierten Gruppe einen Pflug für die einfache und kostengünstige Aufbereitung von geschotterten Wald- und Feldwegen. Seiner Ansicht nach könnten durch den Kauf oder zumindest durch den Einsatz eines solchen Pfluges die für die Gemeinde sowieso nicht stemmbaren Investitionskosten für einen entsprechenden Ausbau massiv verringert und dadurch auch in Angriff genommen werden. In der Demminger Schule zeigte Ortsvorsteher Stefan Kragler anschaulich die verschiedenen örtlichen Probleme von Schule bis hin zum Tiefbrunnen auf. In seinem Vortrag wies er u. a. auf die fehlenden Gehwege und den schlechten Zustand der Mödinger Straße hin. Er war auch kompetenter Ansprechpartner für die vielfältigen Fragen der Gruppe. Die abschließende Diskussion fand im Gasthaus Stern in Demmingen statt.
Einladung: Einladung zur Besichtigung der Gesamtgemeinde – Teil II Wie bereits an dieser Stelle und im letzten Nachrichtenblatt angekündigt ergeht hiermit herzliche Einladung an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Gesamtgemeinde zur Teilnahme am zweiten Teil unserer Ortsbesichtigungen. Am Dienstag, 2. April treffen wir uns um 16.00 Uhr in Dischingen an der Egauhalle zur Bildung von Fahrgemeinschaften. Wir besichtigen an diesem Abend Brennpunkte in Dischingen, Ballmertshofen und Trugenhofen. Unsere Kandidaten für die Gemeinderatswahl sind gerne bereit, Anregungen anzunehmen und offene Fragen zu beantworten. Die Abschlussveranstaltung wird voraussichtlich gegen 20 Uhr im Dischinger Feuerwehrmagazin stattfinden.
Bericht: FWB on Tour Ortsbegehung Teil II (mp) Der zweite Teil der Ortsbegehungen, bei dem sich die Gemeinderäte und Kandidatinnen und Kandidaten aus den Reihen des Freien Wählerblocks (FWB) einen Überblick zu aktuellen Problemstellungen und anstehenden Projekten verschaffen, fand am 2. April statt. Zunächst wurde einer von mehreren möglichen Standorten für einen Waldkindergarten in Augenschein genommen. Für die vielfältigen Fragen bezüglich der Einrichtung einer entsprechenden Gruppe stand Nicole Tuschke fachkundig Rede und Antwort. Frau Tuschke ist im Waldkindergarten Nördlingen des BRK beschäftigt, der bereits beim Tag der Bildung des FWB besichtigt worden war. Danach zeigte Anton Scherer exemplarisch ein paar sehr schlechte Feldwege, stellvertretend für sehr viele andere Wege in ähnlichem Zustand, die sich über das gesamte Gemeindegebiet verteilt wiederfinden. Er zeigte aber auch aufbereitete „weiße“ Wege, die durchaus geteerte („schwarze“) Wege ersetzen könnten. In Trugenhofen zeigten Ortsvorsteherin Erika Wiedmann und Gemeinderat Reinhold Sporer gerade laufende Maßnahmen und führten an die örtlichen Brennpunkte. U. a. waren es fehlende Gehwege an der Ortsdurchfahrt, schlechte Straßen und mehrere Problemstellungen am Karlsbrunnen. Gerade dort ist dringender Handlungsbedarf auf Grund des schlechten Zustands der Sanitäranlagen gegeben. An der Brunnenrinne in Ballmertshofen stellte Ortsvorsteher Werner Koths ein Konzept für die Renovierung und Aufwertung der beliebten Kneippanlage vor. Er berichtete über die Erschließungsmaßnahmen und die Entwicklungspotentiale des sich rasch füllenden Baugebietes "Herlsbühl". Auch in Ballmertshofen gibt es das allbekannte Straßenproblem und auch hier sollte baldmöglichst gehandelt werden. Abschließend besuchte die Gruppe das Feuerwehr-Magazin in Dischingen. Hier sprachen Kommandant Daniel Faber und seine Führungsgruppe offene Worte über die aktuelle Feuerwehrarbeit und führten durch das Magazin. Hervorzuheben ist die hervorragende Nachwuchsarbeit mit der „Löschbande“, in der 6 bis 12-Jährige mit Begeisterung in die Aufgaben der Rettungskräfte hineinwachsen. Danach wurden die Pläne für einen möglichen Neubau des Feuerwehr-Magazins vorgestellt. Das sinnvoll ausgearbeitete Konzept fand einhellige Zustimmung der Anwesenden.
FWB on Tour Ortsbegehung Teil III Festlegung Ziele (mp) Nachdem die beiden Ortsbegehungstermine nicht für die Besichtigung aller Teilorte ausgereicht hatten, trafen sich am 9. April unsere Bewerberinnen und Bewerber für die anstehende Gemeinderatswahl zu einem zusätzlichen Termin in Katzenstein. Unter der Führung von Ortschaftsrat Philipp Hellstern und unserer Kandidatin Miriam Schmid wurden örtliche Problemstellungen und anstehende Projekte besichtigt und besprochen. Wie auch in den anderen Teilorten sind vor allem die schlechten Straßen im Brennpunkt, in Katzenstein kommen aber der fehlende Anschluss an die Ferngasversorgung und auf Grund des schlechten Netzzustands massive Probleme bei der Nutzung von Telefon und Internet hinzu. Mit der Ausweisung eines reinen Gewerbegebietes zwischen Burg und Wohnbebauung haben mehrere Anwohner Probleme. Dem wunderschön geschmückten Osterbrunnen wurde wegen Abflussproblemen das Wasser abgestellt. Danach legten die Kandidatinnen und Kandidaten verschiedenste Ziele fest, an denen sie sich im Falle einer Wahl in das Gremium mit ihrer kommunalen Arbeit orientieren werden. Diese Ziele für die nächste Legislaturperiode des Gemeinderates lauten: Langfristige Sicherung von Schulen und Kindergärten Gesunde Entwicklung der Ortskerne, Erschließung innerörtlicher Potentiale Nachhaltige Forst- und Landwirtschaft Zukunftsfähige Energiekonzepte für öffentliche Gebäude Erhaltung bestehender und Schaffung neuer Arbeitsplätze Schutz unserer schönen Heimat Stärkung und Unterstützung der Ortschaftsverwaltungen in den Teilorten Erschließung und Inanspruchnahme von Fördertöpfen Zukunftsorientierte Politik zur Sicherung unseres ländlichen Raumes Förderung der Jugend- und Kulturarbeit, Stärkung des Ehrenamtes Einsatz für familien- und seniorengerechte Lebensbedingungen
FWB on Tour Besichtigung KFZ-Werkstatt Grimminger (mp) Am 8. Mai hatte Martin Bäurle, der Inhaber und Geschäftsführer des KFZ- Meisterbetriebs Grimminger in Ballmertshofen zur Besichtigung eingeladen. Er führte die interessierten Besucher selbst durch die verschiedenen Räume und Hallen der Werkstatt und ließ so manchen tiefen Einblick in die tägliche Arbeit zu. Die Technik des modernen Fachbetriebes ist trotz ständig wechselnder Anforderungen stets auf dem neuesten Stand und die mitarbeitenden Gesellen durch intensive Schulungen immer Up To Date. Mehrmals täglich wird der Betrieb durch Lieferanten angefahren, innerhalb weniger Stunden sind benötigte Ersatzteile vor Ort. Unfallinstandsetzung, Karosseriearbeiten, Pannenhilfe mit eigenem Abschleppwagen, schnelle Hilfe bei Defekten und Ausfällen, Kundendienst und Wartungsarbeiten - das sind nur ein paar Punkte auf einer sich im Stundentakt ändernden Wunschliste seiner Kunden. TÜV und Dekra prüfen montags und freitags. Eine Waschhalle und ein umfangreicher Reifenservice runden das Angebotssortiment ab. Bei köstlichem Wurstsalat klang der Abend mit angeregten Diskussionen in fröhlicher Runde aus.